Aktuelles

13. Mai 2019 · Weltweit

Mystery

Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 8

Das Leipziger Label GENUIN präsentierte anläßlich des Eröffnungskonzertes der Dresdner Musikfestspiele mit der Königlichen Kapelle Kopenhagen unter Hartmut Haenchen die Live-Aufnahme dieser gewaltigen Bruckner-Sinfonie.
Ausgaben-Nr. GEN 18622

Klangbeispiele
Kaufen
1. Satz
Scherzo
Adagio
Finale

Pressestimmen

Gute Gründe für die zweite Fassung
Es ist vergleichsweise selten, dass der Aufnahme einer Sinfonie keine allgemein historischen und inhaltlichen Erläuterungen beigegeben sind, sondern die detaillierten Gedanken des Dirigenten zu Fragen der Tempi, der Akzente, der verschiedenen Fassungen, und es lohnt, diese Gedanken von Hartmut Haenchen ...vorab zu lesen.
Tempi von vielen feinen Bewegungen untersetzt
...Dabei wirken Hartmut Haenchens Tempi nicht weniger eindeutig, und sie werden dazu noch von vielen feinen Bewegungen untersetzt, von sehr lang vorgetragenen Steigerungen und auch von der Gewichtung der Stimmen, die der Dirigent ins Orchester bringt. Sie stützt seine Idee über die vier Sätze wohltuend. ...
Großer inhaltlicher Bogen unter dichter Spannung
...beim Finale, bei dem Hartmut Haenchen ein großer inhaltlicher Bogen unter dichter Spannung gelingt. Und auch was das Orchester hier (und in den anderen Sätzen) leistet, kann sich mühelose an berühmten "Bruckner-Orchestern" messen...
Hartmut Schütz
Dresdner Neueste Nachrichten · 13. Mai 2019
FLAMBOYANCE
LE DISQUE DU JOUR
..."Cette fois, Hartmut Haenchen emporte d’un geste la 8e Symphonie dans les harmonies autrement sombres d’un splendide Orchestre Royal du Danemark qui reflète ses teintes de crépuscule dans le vaste amphithéâtre de l’Opéra de Copenhague. Une symphonie de la nuit, où rien ne pèse, cette battue verticale s’élevant sans cesse et envolant jusqu’à l’Adagio qui déploie son immense “Nachtmusik” sans trainer, fluide, magique, et sombre mon Dieu!"
Le Finale rayonne, course sans abîme lancé par la timbale, pas une once de pathos, pas d’effet, mais un chant infini et preste qui achève de me convaincre de ce retour à Bruckner. Puisse Hartmut Haenchen et les Danois poursuivre pour les micros de Genuin ce que j’espère être une intégrale des neuf symphonies.
Jean-Charles Hoffelé
Ganze Rezension
ARTAMAG' · 24. Januar 2019
...C’est aujourd’hui Hartmut Haenchen qui a ce privilège, dans le cadre du Bayreuther Festspiele. Face à un orchestre aérien conduit sans lourdeur, aux pupitres remarquables d’homogénéité, le Dresdois fait montre d’une grande fluidité, n’arrêtant pas le son hors des passages qui réclament une certaine urgence tourbillonnante, comme d’aucuns aiment à le faire avec une affectation parfois risible.
FB
Ganze Rezension
www.anaclase.com · 14. Januar 2019
.. une conception rapide, non exempte de finesse et de sensibilité.
Spécialiste du répertoire germanique et connu pour son approche intellectuelle des œuvres, Hartmut Haenchen se plonge dans la plus longue des symphonies de Bruckner ...
les cordes de l’Orchestre royal du Danemark ... elles développent un soyeux subtil. Cette sonorité s’adapte parfaitement au mouvement lent, porté d’un geste leste par Haenchen, qui ne s’attarde jamais sur les silences. Le Scherzo se démarque plus par sa dynamique que par la franchise des attaques, toujours justes mais trop peu nettes pour accrocher comme chez d’autres. La qualité des cuivres, notamment les cors, est à louer tout au long de l’enregistrement, jusque dans le choral d’ouverture du Finale...
La dynamique et le legato de la direction présentent la pâte sonore d’un Hartmut Heanchen plus sensible aujourd’hui qu’il y a quelques décennies. Une finesse qui s’accorde parfaitement à l’ensemble danois, capable de donner de la voix lorsque le timbalier est mis à contribution, notamment au dernier mouvement. La qualité de l’enregistrement ... présente un bon équilibre et une réverbération intègre, sans exalter non plus certaines fins de phrases, mieux portées par certaines salles à la sonorité plus cotonneuse. Cette proposition intéresse globalement et reste à découvrir après les références précitées et les live de Dresde de Haitink et Thielemann.
Vincent Guillemin
Ganze Rezension
www.resmusica.com · 27. November 2018
5 Sterne für die Interpretation
Den Dirigent huet ëmmer déi ganz Architektur am Bléck, weess, wéi een déi musikalesch Béi muss spanen. Mir hunn et hei mat engem vun der éischter bis zur leschter Nout kohärenten a spannende Bruckner ze dinn.
Guy Engels
Ganze Rezension
(Der Dirigent hat immer die gesamte Architektur im Blick, weiß wie man den musikalischen Bogen spannt. Wir haben es hier mit einem vom Anfang bis bis zum Schluss kohärenten und aufregenden Bruckner zu tun.)
radio100,7 · 12. November 2018
Hartmut Haenchen heeft zich zijn leven lang tot taak gesteld zo dicht mogelijk in de buurt te komen van des componisten bedoeling. Dat kan je niet van iedere dirigent zeggen. ...
Hij wil de muziek recht doen, niets anders.
Vanuit die optiek wordt de Brucknercyclus die hij op zijn website aankondigt iets om naar uit te kijken. En de eerste cd in de reeks, een opname van de Achtste symfonie met het Koninklijk Deens Orkest, doet inderdaad meteen de oren spitsen. Meteen met de Achtste beginnen, misschien wel de mooiste van allemaal, is trouwens ook al een statement: dít kan de luisteraar van mij verwachten.
Wat direct opvalt, is dat Haenchen niet meegaat in de gedachte dat 'de enige fijne Bruckner een langzame Bruckner is', een ontwikkeling die door Celibidache op de spits is gedreven. Het godgelijke Adagio duurt bij Haenchen 13 minuten korter dan bij Celibidache. Maar ook op microniveauis alles anders. Samenvattend: alle vetranden en alle ruis zijn weg, maar het resultaat is des te ontroerender. Gaat dat horen.
Erik Voermans
Ganze Rezension
Het Parool · 10. November 2018
le grand Hartmut Haenchen nous offre une superbe Symphonie n°8 enregistrée en concert avec l’orchestre royal du Danemark. ... ses couleurs mates sont assorties à la vision du chef....On tient un beau concert, d’un grand chef actuel, même si la discographie de cette symphonie est barrée par d’immenses références.
Pierre Jean Tribot
Ganze Rezension
www.crescendo-magazine.be · 29. Oktober 2018
The 8th symphony, what was the mentioned broadcast about on Oct. 21, overwhelmed me in a way that i had to buy the complete recording. This is Bruckner at its best. Thank you Hartmut Haenchen.
Markus Brylka
Ganze Rezension
Facebook · 29. Oktober 2018
..."einer Interpretation, die vom ersten bis zum letzten Takt stimmig ist.". Wie er in seinem Beiheftest ausführt, entwickelt Haenchen die Tempi aus der kantablen Linie heraus, nicht aus der Dauer der Einzelnote, und fügt zudem fließende Tempomodifikationen ein, wie sie zu Bruckners Zeit üblich waren. Diese flexible Tempogestaltung resultiert in einer Transparenz der Form, die das gigantische Werk sinnfällig aufschlüsselt, ohne dass sich der Eindruck von Oberflächlichkeit oder Willkür einstellt."
Thomas Schulz
Ganze Rezension
FONOFORUM · 01. Oktober 2018
5 Sterne

Großartig
Man traut seinen Augen nicht beim Blick auf die Cover-Rückseite: Keine 70 Minuten für Bruckners Achte... schon beim zweiten Durchspielen hört sich das alles ganz "normal" an, was die Schlüssigkeit des Interpretations-Konzepts von Haenchen beweist. Hier wird nichts zelebriert, es wird musiziert, und das Zuhören macht einfach nur Freude. Fünf Sterne ohne Wenn und Aber.
Ganze Rezension
amazon.de · 21. September 2018
" A marvelous vision!"
Henri Ford
auf Facebook
Facebook · 19. September 2018
Bravo ! Best rendition ever of this symphony, certainly ... I only liked the direction of Bruckner's Symphony No. 8 in C minor by Wilhelm Furtwängler (audio recording 1949 _ Berlin Philharmonic) .
I just can't believe how I never heard about such a wonderful conductor all these years. Truly magnificent.
Alexandre Terrat
Ganzer Kommentar
Facebook · 14. September 2018
..." Wie eenmaal gewend is aan de strakke relatie tussen puls en tempo die de dirigent onafgebroken huldigt, staat een spannende en koortsachtige uitvoering te wachten waaruit om het even welke franje en opgelegd pandoer met strikte hand zijn geweerd. Onverschillig welke ‘longueur' zal men hier vergeefs zoeken. Toch maakt het geheel in de verste verte geen gejaagde en laat staan: opgejaagde indruk. Net als bijvoorbeeld Van Beinum verkeert alles binnen de juiste verhoudingen en dan vallen alle puzzelstukjes volledig op hun plaats. Heeft men zich, om met Anton Webern te spreken ‘eimal eingehört' dan ben je als luisteraar volledig bij de les en dringt zich sterker dan bij enige andere uitvoering van dit werk de indruk op dat Bruckner inderdaad de grootste symfonicus was naast Beethoven, want die was hoe dan ook een van zijn grootste voorbeelden, wat niet alleen blijkt uit het mistige en mysterieuze begin van het openingsdeel van de Derde, maar niet minder ook dat uit de Achtste symfonie. ... De enorme vaart, die vervolgens het scherzo schraagt, sluit hier voorbeeldig op aan....
En dan het gekke: opeens komt het adagio, met in deze lezing een lengte van ruim 21 minuten, helemaal niet zo snel meer op de toehoorder over. Waarom? Welnu, omdat alles proportioneel met elkaar in overeenstemming in het licht van het voorafgaande verkeert, want een symfonie, en al helemaal niet een symfonie van Bruckner, is geen verzameling losse eindjes....
Hoe dan ook een fascinerende Achtste, die niet het laatste woord is. Maar bij de uitvoeringspraktijk van grote meesterwerken, en deze symfonie behoort daar ondubbelzinnig toe, zal dat – Gode zij dank – nooit worden gesproken. ... Ergo: zeker een uitvoering waar de Brucknerliefhebber door dik en dun niet om heen kan!
Maarten Brandt
Ganze Rezension
www.opusklassiek.nl · 04. September 2018
"...While his default position is to move things along, the music does convey a sense of mystery and inwardness, or of magnificence and grandeur, when Bruckner requires it.
...All in all, this is a most interesting interpretation of one of the greatest symphonies ever written. Haenchen's preference for swift tempi serves the music well enough amid its ebb and flow of tension and release.
Terry Barfoot
Ganze Rezension
www.musicweb-international.com · 01. September 2018
5 Sterne

Wunderbar
Da schreitet, da tanzt, da gleitet Bruckner. Mit großen Bögen, dynamisch klarem Umgang meistert Haenchen mit dem Königlichen die große 8te in aller Kürze - ohne das etwas fehlt. Auch gelungen sind die Texte im Booklet durch Haenchen und die guten Zitate.
Trivita Micha
Ganze Rezension
amazon.de · 22. August 2018
"Eine spektakuläre, ja eine epochale Einspielung von Bruckners VIII. Symphonie legt der Dirigent Hartmut Haenchen hier vor. Es ist, wenn auch nicht explizit ausgewiesen, offensichtlich eine Live-Aufnahme, und es ist die schnellste, die ich kenne, aber das ist nicht das wesentliche Kriterium. Das Auffallendste ist die Verflüssigung der Tempi, mit der Hartmut Haenchen einen für Bruckner bislang ungewohnten deklamatorischen Sog entfacht. ...
Hartmut Haenchen hat zuletzt beim Bayreuther Parsifal der vergangenen beiden Jahre gezeigt, wie anders eine anscheinend so wohlbekannte Musik klingen kann, wenn man den Firnis von Überlieferung, Routine und Schlamperei vom Notentext abkratzt, eine Partitur wieder wie neu liest und sich dabei in das kulturelle Wissen der Entstehungszeit vertieft. Und dies betreibt Haenchen auch hier, bei Bruckners VIII., mit Neugier und ansteckender Entdeckerfreude, aber ohne jeglichen bilderstürmerischen Eifer.
Haenchen hat für seine Einspielung die letzte Fassung der Symphonie gewählt. Diese Version von 1890 unterscheidet durch viele großflächige Änderungen von der ersten Fassung, ist also nicht nur eine retuschierte Ausgabe zur leichteren Aufführbarkeit. Bruckner wollte seine oft radikaleren Erstfassungen – wie er selber schrieb – „für spätere Zeiten“ gelten lassen, aber Hartmut Haenchen hat philologisch gute Gründe, bei dieser VIII. Symphonie auf die Fassung von 1890 zu setzen. Diese Gründe legt er im booklet und auf seiner Homepage ausführlich dar.
Sensationell ist jedoch etwas anderes: Haenchen ist gewohnt, Partituren auch gegen den Strich zu lesen und damit alle Hörgewohnheiten und Erwartungshaltungen zu unterlaufen. Er sieht Bruckner nicht nur als Symphonikerkoloss, der seine mächtigen Themen blockhaft nebeneinanderstellt. Haenchen verortet Bruckner hörbar neu, siedelt ihn zwischen dem Vorbild Wagner und dem Antipoden Brahms an. Das erreicht er durch feinste Tempomodifikationen und dynamische Finessen, die Bruckners statische Klangmassen auflösen und verflüssigen.
Haenchens Begründung ist so einfach wie plausibel: Wir wissen aus zahlreichen Anmerkungen Bruckners, dass er wesentliche Nuancen seiner Musik nicht in der Partitur vermerkt hat, sondern als briefliche oder mündliche Empfehlung an die ihm vertrauten Dirigenten weitergab. Diese Orchesterleiter im Wien des ausgehenden 19. Jahrhunderts dirigierten natürlich auch Johannes Brahms’ Symphonien. Von diesem kennen wir, explizit festgehalten, ebenfalls Spielanweisungen, die in der Partitur nicht vermerkt sind, sich aber aus dem idiomatischen Musikverständnis der Zeit ergeben. Denn auch Brahms‘ Symphonien müssen wir uns nicht sklavisch nach dem Partiturtext aufgeführt denken, sondern mit heftigen Tempowechseln und dynamischen Freiheiten.
In diese Tradition stellt sich Hartmut Haenchen und bietet eine unerhört spannende Lesart von Bruckners VIII. Symphonie. Das ausgezeichnete dänische Orchester ist absolut auf internationalem Niveau und folgt Haenchens Intentionen hingebungsvoll. ... Die Live-Aufnahme ist auch in technischer Hinsicht erstklassig, der opulente Orchesterklang ist exzellent durchhörbar und in ein transparentes Panorama eingebettet.
... Aber Haenchen macht viel mehr daraus: Sein Trio ist eine herzbewegende Angelegenheit, die keinen tumben Typus darstellt, sondern individuellen Herzensregungen seismographisch nachspürt – ein berührendes Seelenpanorama....
Michael Schwalb
Ganze Rezension
Rezension als podcast
WDR 3 · 09. August 2018
"...Nicht der mächtige Klang ist es, der beeindruckt, sondern die Klangschattierungen, die Haenchen umsetzt – nicht monumentaler Bombast, sondern Musik als beinahe räumlich-zeitlich faßbares Gebilde, ein Urgedanke. ...
Hartmut Haenchen hat Anton Bruckners Sinfonie das Monumentale gelassen, ohne daß sie statisch-gewaltig erscheint. Ganz klar: mit dieser Aufnahme bewegen sich Dirigent und Orchester auf Augenhöhe mit den Referenzen..."
Wolfram Quellmalz
Ganze Rezension
https://neuemusikalischeblaetter.wordpress.com · 20. Juli 2018
5 Sterne
Vorbildlich
Der Kreis ausgewiesener Bruckner-Dirigenten ist überschaubar. Doch spätestens mit der vorliegenden Einspielung der Achten ist zur Liga ... auch Hartmut Haenchen zu zählen. Ihm gelingt es mit dem Royal Danish Orchestra auf vorbildliche Weise, den dramaturgischen Bogen über die mächtigen Themenblöcke und Durchführungsteile hinweg zu spannen, dabei Steigerungswellen immer wieder schlüssig auf- und abzubauen und auch über die Generalpausen hinweg Spannung zu halten - als ob sich die Musik quasi von selbst entwickelte. Fabelhaft.
(FA)
Ganze Rezension, Seite 97
concerti · 01. Juli 2018
MDR Kultur, CD-Empfehlung
"Der Dresdner Hartmut Haenchen ist ein Weltstar unter den Dirigenten – und das Royal Danish Orchestera, auf Deutsch die "Königliche Kapelle Kopenhagen" ist eines der besten Sinfonieorchester der Welt mit großartigem homogenen Streicherklang. Die teils eruptiven, teils sphärischen Klänge von Bruckners Achter - Hartmut Haenchen evoziert sie ganz natürlich, wie ein Druide. Vielleicht hat diese neue CD deshalb auch den englischen Titel "Mystery".
Klaus Fischer
Ganze Rezension
CD-Empfehlung
mdr · 21. Juni 2018
Eine brillante Paarung - Die Königlichen Kapelle Kopenhagen und Hartmut Haenchen: Wenn sich diese Kombi für eine Bruckner-Sinfonie zusammenfindet, darf Besonderes erwartet werden. Die ausladende und strahlende achte Sinfonie ist bei ihnen in den besten Händen.
Ganze Rezension
mdr-Klassik · 20. Juni 2018
Grandiose Bruckner
A brilliant orchestra and an excellent conductor: when such a pairing is made for a Bruckner symphony, you can expect something special. The Linz master's sweepingly radiant eighth symphony is in the best hands with Hartmut Haenchen and the Royal Danish Orchestra from Copenhagen. With a beautiful sound and a powerful punch, as well as fast tempos that will blow listeners away, this is a masterful interpretation!
Ganze Rezension
www.mdt.co.uk · 03. Mai 2018
ZURÜCK