Diskographie

Händel, Georg Friedrich: Arien aus Rinaldo, Giulio Cesare in Egitto, Serse (Xerxes), Giustino, Alcina, Rodelinda; Mozart, Wolfgang Amadeus: Arien aus Mitridate, "Ombra felice!" F-Dur KV 255

Kammerorchester C.Ph.E. Bach mit Jochen Kowalski

Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Vierteljahresliste 1988, Gramophone Editors Choice, 1988

als CD CAPRICCIO 10213 als MC CAPRICCIO 27213, 1987

Enthaltene Werke

Mozart, Wolfgang Amadeus: Mitridate, Re di Ponto KV 87: "Venga pur, minacci e frema" (1. Akt, Arie des Farnace)

Händel, Georg Friedrich: Giulio Cesare in Egitto (HWV 17): "Va tacito e nascosto" (1. Akt, Arie des Cesare)

Händel, Georg Friedrich: Rinaldo HWV 7a: "Or la tromba in suon festante" (3. Akt, Arie des Rinaldo)

Händel, Georg Friedrich: Serse HWV 40: "Frondi tenere...Ombra mai fu" (1. Akt, Rezitativ und Arie des Xerxes)

Händel, Georg Friedrich: Giustino HWV 37: "Chi mi chiama alla gloria? Se parla nel mio cor" (1. Akt, Rezitativ und Arie des Giustino)

Händel, Georg Friedrich: Alcina HWV 34: "Verdi prati" (2. Akt, Arie des Ruggiero)

Händel, Georg Friedrich: Rodelinda HWV 19: "Vivi tiranno" (3. Akt, Arie des Bertarido)

Mozart, Wolfgang Amadeus: Mitridate, Re di Ponto KV 87: "Vadasi...Già dagli occhi il velo è tolto" (3. Akt, Rezitativ und Arie des Farnace)

Mozart, Wolfgang Amadeus: Mitridate, Re di Ponto KV 87: "Ah giacchè son tradito...son reo, l'érror confesso" (2. Akt, Arie des Farnace)

Mozart, Wolfgang Amadeus: Mitridate, Re di Ponto KV 87: "Va, va, l'érror mio palesa" (2. Akt, Arie des Farnace)

Mozart, Wolfgang Amadeus: Ombra felice!...Io ti lascio, e questo addio F-Dur KV 255 (Rezitativ und Rondo-Arie)

Pressestimmen

Die Aufnahme wurde mit Editors Choice ausgezeichnet.
Gramophone (GB), 01. Juli 1988
Eigentlich hatten die „Historisch-Kritischen“ zuerst auf ihn aufmerksam werden müssen: Gute Countertenöre begegnen auch ihnen nicht jeden Tag. Aber es waren merkwürdigerweise nicht die Rigoristen, die das seltene Talent des Jochen Kowalski aufspürten, ... Nun demonstriert er sein weiches, helles, leicht distanziertes und entschwebendes Timbre und die für Koloraturen so notwendige geschmeidige, „geläufige Gurgel“ in Händel- und Mozart-Arien – außer der Horn-begleitenden Cesar-Arie und dem „Ombra mai fu“ des Xerxes nicht das Gängige, eher etwas Verkanntes. ... eine Brillanz in den Koloraturen hat er längst, und seine Verzierungskunst ist beachtlich. ...
Heinz Josef Herbort
Ganze Rezension
Die Zeit, 12. Februar 1988