Kammerorchester

https://musicalifeiten.nl, 11. April 2019
..."De dirigent die verder beschikt over solisten van wereldfaam en een ideaal koor zorgt overduidelijk voor de beste versie van dit werk."...
Übersetzung: "die beste Version
Ganze Rezension
www.drehpunktkultur.at, 03. April 2015
Das Herz in Bewegung setzen

Der zweitälteste Bach-Sohn komponierte, wie sein Vater auch, Passionen. Darüber hinaus schrieb er eine Reihe von nicht als solchen bezeichneten „Oratorien“ für die Karwoche. Eine alte Aufnahme unter Sigiswald Kuijken und eine neue unter Hartmut Haenchen. ...
... Auf CD zu haben ist ein Live-Mitschnitt vom Konzert zum 300. Geburtstag des Komponisten im März des Vorjahres aus dem Berliner Konzerthaus. Damit gibt es auch Vergleichsmöglichkeit mit der bis dato einzigen Einspielung durch La Petite Bande unter Sigiswald Kuijken von 1986.
Es ist der Beweis, dass es nicht unbedingt originaler Instrumente bedarf, um diese ausdrucksvolle Musik zu verwirklichen. Der RIAS Kammerchor wirkt dem Collegium Vocale Gent von damals mehr als bloß ebenbürtig, genauso wie das hier aufgebotene Quintett an Gesangssolisten. Hartmut Haenchen führt straff und dramatisch engagiert. Die Tenor-Arie „Wende Dich zu meinem Schmerze“ und das Duett beider Soprane „Muster der Geduld und Liebe“ hat er durchaus vertretbar kürzer gefasst.
HORST REISCHENBÖCK
Ganze Rezension
Fanfare Magazin, 09. Dezember 2014
This appears to be the first release of this video document. I could find no evidence online that this DVD is a reissue: Barnes & Noble, Allmusic, ArkivMusic, Amazon, and Naxos (its distributor) all list it only as a new release with no reference to a prior incarnation, but of course in 1994 it would have been on a VHS tape if it did come out.
If this is indeed its first release, it is a propitious one, as there are very few recordings of this work extant: Sigiswald Kuijken made the only other recording I could locate, in 1995. Neither the massive Brilliant or Warner Classics CD collections of C. P. E. Bach’s music include it, and this performance is superb in every respect.Die letzten Leiden des Erlösers, or The Last Sufferings of the Savior, is defined by the composer as a passion cantata, which puts it on the same plane as his father’s St. Matthew and St. John Passion s. It was the third full-scale religious work he wrote for Hamburg (1770—the first was The Israelites in the Wilderness ) after his arrival in 1768.
As I would hope everyone who likes C. P. E. Bach’s music knows by now, Hartmut Haenschen is the founder of the C. P. E. Bach Chamber Orchestra (actually, as the booklet shows, he took over an orchestra banned from performing certain works and so turned to C. P. E. Bach out of expediency) and one of the greatest conductors of that composer’s music; thus this is a valuable document not previously available. In this respect I would like to quote from Haenschen’s statement on the aesthetics of performing early music as stated on p. 8 of the booklet:
“Historical tunings are inevitably experienced as transpositions, and thus the value of key characteristics becomes lost.
“Modern listeners have acquired the listening experience integrated with modern music, and therefore also possess a change in their listening thresholds. How is it then possible to achieve the same ‘effect’ incorporating historical instruments for a non-specialized audience? The proportions of the halls in which music is performed have also changed. The semantic components—or should we say, structural components—disappeared behind the stylized presentation. In contrast, the study of the sounds of earlier instruments for certain kinds of expression is an indispensable requirement (e.g. in the bowing approach for certain dance movements), and is often the only possible basis of our interpretations.
“To regard non-vibrato as a fixed principle of playing at this time is a contemporary historical error. On the contrary, all instrumentalists sought to emulate the singing voice which, as stated clearly by scholars ranging from Giulio Caccini to Johann Crüger, had to possess vibrato capabilities.”
Much of the music is slow in tempo and grave in tone, often sounding like a fully Romantic work, combining elements of his father’s Passions with later musical sensibilities. Only in a few places, such as the first tenor aria, does one hear the sort of religious oratorio or cantata style favored by Handel, at that time dead for only a decade; otherwise, this music is remarkably forward-looking and, as usual with C. P. E. Bach, very creative in its melodic contours as well as its harmonic movement. I was thus not surprised to read in the booklet that this orchestra was founded by musicians and a conductor whose roots were in contemporary classical music. As Haenschen puts it, “his music was really the avant-garde of the 18th century,” and he has done the composer a great service in the continual presentation and recording of his works.
...
Fortunately, the high performance quality transcends all this video nonsense. Schäfer is in superb voice, bright and ringing with plenty of expression. Contralto Elster’s voice is simply astonishing, so naturally deep that when she entered at one point in the opening duet with chorus I thought it was the tenor, and she matches Schäfer in both timbre and technique. Trekel is an excellent baritone ... Second soprano Schuring has a pure-toned voice of great warmth but not much bite, evident in her duet with Schäfer. ...
Since this was my first opportunity to see Haenchen conduct, I was a bit surprised that he does not use a baton. Of course, this was probably what many conductors in the 18th century actually did, but you get so used to modern-day HIP performers using a baton that when someone doesn’t it comes as a shock. And as usual, Haenchen works out the musical style perfectly, making the strings sound warm and full even when they are leaning towards non-vibrato, phrasing with deep feeling and managing to inject energy into what is quite clearly a serious work whose topic is suffering and dying.
Highly recommended, then, for the musical content, not so much for the video presentation. Since this seems to be the only currently available video performance of this work, however, I think of it as indispensable for any lover of C. P. E. Bach.
Lynn René Bayley
Ganze Rezension
Diapason, 01. Oktober 2014
Die Aufnahme wurde mit dem 5. Diapason (Höchstwertung) ausgezeichnet. hier
www.musicweb-international.com, 25. August 2014
... Yet it seems to have had the purpose of more directly stirring the emotions than dourly celebrating the relationship between God and humanity. Piety was not reinforced either by Emanuel’s father’s weightiness; still less by the lightness of the galant style. Rather, by a direct appeal - in places almost operatic - to the heart. C.P.E. aimed to ‘set the heart in motion’.
That is precisely what the three female and two male singers do on these two CDs with both the RIAS Kammerchor and Carl Philipp Emanuel Bach Chamber Orchestra very enthusiastically and deftly conducted by specialist Hartmut Haenchen. The singers are neither too forward in attempting to project what the music already conveys by itself; this is actually not opera. Nor are they reticent in bringing out each nuance from Bach’s intricate and finely filigree lines. ...
If exploring C.P.E. Bach for the first time, or getting to know his work in the tercentenary year, this is a good place to start. There is passion, insight and technical brilliance to be heard.
Mark Sealey

Ganze Rezension hier
Stader& Buxtehuder Tageblatt, 14. Juli 2014
Perlen der Klassik - Die Highlights auf einen Blick

... Der Livemitschnitt aus dem Berliner Konzerthaus tut genau das, was sich der Komponist für seine Musik gewünscht hat, sie "setzt das Herz in Bewegung". Fünf hervorragende Gesangssolisten, der RIAS Kammerchor und das Carl Philipp Emanuel Bach Kammerorchester unter seinem langjährigen Leiter Hartmut Haenchen sorgen für ein hohes interpretatorisches Niveau.
Dresdner Neueste Nachrichten, 11. Juli 2014
Wie ein Vermächtnis

Diese Aufnahme von Carl Philipp Emanuel Bachs Passionskantate ,,Die letzten Leiden des Erlösers", ein Mitschnitt aus dem Berliner Konzerthaus, ist ein besonderes Dokument. ...
Haenchen hat bereits eine Lanze für Frühklassisches gebrochen, als diese Musik noch als weniger gewichtiger übergang zwischen Barock und Klassik gesehen wurde. Dass das Orchester nicht auf historischen Instrumenten spielt, ist kein Nachteil, denn nie müssen inhaltliche Defizite mit klanglichen Spezialitäten verdeckt werden. ... Musikalisch geht Bach weit über die Zeitgenossen hinaus und arbeitet mit größter Expressivität,
gelegentlich mit Exaltiertheit, Diese Spannung zwischen Wort und Musik bündelt Hartmut Haenchen über die Länge der Kantate von gut anderthalb Stunden als inneren Zusammenhang, in dem alle Tempi und alle Charakterisierungen stimmig wirken. Gerade hierin lohnt der Vergleich mit einer Aufnahme von 1986 auf historischem Instrumentarium: Haenchens Einspielung darf unbedingt als Referenz gelten. Das Orchester spielt vorzüglich; brillant und emotionsgeladen singt der RIAS Kammerchor, das Solistenensemble mit Christina Landshamer, Christiane Oelze, Anke Vondung, Maximilian Schmitt und Roman Trekel ... zeigt, wie vorteilhaft es ist, für ein solches Projekt erfahrene Sänger zu haben. Die Aufnahme selbst klingt offen und natürlich,
Stimmen und Instrumente wurden sorgfältig aufeinander bezogen. Als Rarität im Repertoire und als Schlusspunkt der Arbeit des Kammerorchesters Carl Philipp Emanuel Bach ist diese Einspielung eine Art Vermächtnis.
HS
FonoForum, 01. Juli 2014
Konsequent

8. März 2014 - der 300. Geburtstag des zweitältesten Bach-Sohnes Carl Philipp Emanuel. Im Berliner Konzerthaus findet aus diesem Anlass ein denkwürdiges Konzert statt. Zum letzten Mal huldigen Hartmut Haenchen und sein Kammerorchester C.Ph.E. Bach dem Namenspatron des Ensembles. Damit gehen über vier Jahrzehnte einer künstlerischen Arbeit zu Ende, in deren Zentrum das große und nicht zu bestreitende Verdienst steht, die revolutionäre Musik des Berliner und Hamburger Bach überhaupt ins Bewusstsein der Musikwelt getragen zu haben....
... kann man festhalten, dass hier auf dem hohem Niveau einer konsequenten und künstlerisch verantwortungsvollen Haltung eine Interpretation entstanden ist, die dem Werk mit ihren Mitteln sehr gerecht wird.. Dazu trägt Haenchens enge Vertrautheit mit der individuellen Tonsprache Carl Philipp Emanuel Bach ebenso bei wie die tadellose Leistung aller an dieser Produktion Beteiligten. Solisten und Chor agieren auf Weltklasse-Niveau, und auch das Kammerorchester liefert ein dem Rang des Ereignisses mehr als angemessenes instrumentales Fundament. ...
Arnd Richter
Neue Zürcher Zeitung, 06. Juni 2014
...Das Kammerorchester Carl Philipp Emanuel Bach, das sich Anfang Mai nach 45 Jahren aufgelöst hat, kostet die Farbwechsel der Musik mit weichem Klang aus.
Markus Stäbler
www.prestoclassical.co.uk, 19. Mai 2014
So surely that is good grounds for a special concert on the great composer's birthday at which his full‐length Passion Cantata Die letzten Leiden des Erlösers was performed in Berlin's Konzerthaus. Played under the baton of Hartmut Haenchen by the CPE Bach Chamber Orchestra and sung by the RIAS Chamber Choir and famous soloists, it was an impressive occasion featuring poignant music that has no need of the usual branding and is ready for release before Easter as a live recording on two CDs. The concert is also noteworthy for the fact that it was one of the last opportunities to hear the legendary chamber orchestra play the music of their patron live, since on May 1 it will take its leave of the music world with a concert of works by Mozart and then disband. This is a sad loss and means that we will in future have to resort to CDs in order to hear this ensemble and its conductor.

Ganze Besprechung hier
www.pizzicato.lu, 17. Mai 2014
4 von 4 Sternen
Hartmut Haenchen, seine durchwegs exzellenten Solisten, der herausragend gute RIAS-Kammerchor und das Kammerorchester Carl Philipp Emanuel Bach engagieren sich total, um diese Empfindsamkeit zum Ausdruck zu bringen. Das Orchester klingt schlank und federnd, wodurch die Musik ihren feinen und eleganten Charakter nicht nur in den zartesten, sondern auch in den wenigen dramatischen Momenten wahrt.
Vom Hörer fordert diese bewegende Aufnahme ein ebenso starkes Commitment. ...
Hartmut Haenchen’s account of C.P.E. Bach’s passion cantata ‘Die letzten Leiden des Erlösers’ (The last sufferings of the Savior) is elegant and moving at the same time, thus being the perfect expression of Bach’s lyrical and sentimental music.
Remy Franck

ganze Rezension hier
Das Opernglas, 01. Mai 2014
... Von den Orchesterpulten aus mit filigranen, transluzenten Tönen begleitet, versammelt das Geburtstagskonzert fünf gut miteinander harmonierende und durchweg klangschöne Solisten.... Eine erfreuliche CD-Neuheit also ...
taz, 30. April 2014
Elegantes Leiden
Der 300. Geburtstag Carl Philipp Emanuel Bachs war zwar schon am 8. März, wirkt aber immer noch nach. An genau dem Tag entstand nämlich die Aufnahme eines Konzerts, mit dem das Kammerorchester Carl Philipp Emanuel Bach und der Rias-Kammerchor dieses Jubiläum gemeinsam im Konzerthaus begingen. Mit einem Werk des Bach-Sohns, der ganz allmählich wieder etwas an seinen früheren Ruhm anknüpft, der zu Lebzeiten größer war als der seines Vaters Johann Sebastian.
"Die letzten Leiden des Erlösers" ist eine Passionskantate in der Tradition der großen Barock-Passionen, die man in erster Linie mit dem Namen Johann Sebastian Bach verbindet. Doch bei Carl Philipp Emanuel wird, für diese Art Chormusik untypisch, kein Bibeltext aus einem der vier Evangelien vertont, stattdessen gibt es rein "zeitgenössische" Poesie des 18. Jahrhunderts, in diesem Fall der Dichterin Anna Louisa Karsch.
Passionen nach dem Muster seines Vaters hatte Bach in seiner Zeit als Hamburger Musikdirektor und Kantor zu Ostern ebenfalls liefern müssen. Mehr als 20 Passionsmusiken verfasste Carl Philipp Emanuel, wobei er darin oft nicht nur sich selbst, sondern auch die Stücke geschätzter Kollegen verwendete. Eine Art Proto-Sampling - selbst ein "Originalgenie" geht mitunter pragmatisch vor.
In der abendfüllenden Kantate "Die letzten Leiden des Erlösers" gestattete er sich diese Arbeitserleichterungen nicht. Bach schrieb eine elegante Passionsmusik, in der man nur wenig dicht gewirkten Kontrapunkt, dafür umso mehr schlanke Orchesterpassagen und federnde Melodien hört. Sowohl Chor als auch Orchester wahren den feinen Charakter der Musik mit perfekter Intonation und transparenten Stimmen. Unter den stark besetzten Solisten ragt besonders die Sopranistin Christina Landshamer heraus.
Diese Einspielung, von Deutschlandradio Kultur aufgezeichnet, dokumentiert zugleich eines der letzten Konzerte des Kammerorchesters Carl Philipp Emanuel Bach, das der Dirigent Hartmut Haenchen fast 35 Jahre leitete. Zunächst als Orchester für Neue Musik in der DDR gegründet, spezialisierte es sich mit der Zeit vornehmlich auf seinen Namengeber und die Barockmusik. Förderung erhält das Ensemble keine, und jetzt können die Beteiligten die anfallenden Kosten nicht mehr tragen. Ein letztes Konzert findet am 1. Mai im Konzerthaus statt.
TIM CASPAR BOEHME
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19. April 2014
... Das macht Haenchens Vorstoß umso wertvoller. ...phantastische Pionierarbeit
Ganze Rezension
hier
rbb Kulturradio, 15. April 2014
4 Sterne
Getragen wird das Oratorium vom Chor, obwohl er viel weniger zu singen hat, als in den Oratorien von Vater Bach. Aber der RIAS-Kammerchor singt so vorzüglich, dass er sich eine Vormachtstellung erarbeitet hat. Er besticht mit seinem klaren, dichten, intensiven und schönen Klang. Dabei klingt er wunderbar leicht, und doch kernig. Der Chor hat wieder unendlich viele Stimmungen und Klangfarben bereit und zeigt, dass er über eine große dynamische Bandbreite verfügt. Die 24 Sängerinnen und Sänger können durchschlagend kraftvoll singen, aber auch lyrisch zu Herzen gehend – anklagend und weinend – jede Empfindung ist dabei. Es ist einfach ein phantastischer Chor, der alle Tugenden des Kammerchorgesanges beherrscht....

Das Kammerorchester Carl Philipp Emanuel Bach gibt dem Ganzen eine solide Basis, nicht zuletzt unter der sicheren Stabführung von Hartmut Haenchen, der ja bei den Werken dieses Bach-Sohnes zu Hause ist. Das Konzert war eine der letzten Möglichkeiten, dieses Orchester, diese "eingeschworene Gemeinschaft", zu hören, denn es wird sich in Kürze auflösen. Schön, dass es ein Dokument dieses erfolgreichen Konzertes gibt.
Astrid Bescher
mdr, 14. April 2014
... Sie (die Passionskantate) wird nun vom Kammerorchester C.Ph.E. Bach in diesem Live-Mitschnitt so eindringlich musiziert, und das mit einem fabelhaften Solistenensemble und dem RIAS-Kammerchor, dass es tatsächlich das Herz rührt
Aachener Zeitung & Nachrichten, 11. April 2014
Carl Philipp Emanuel Bach, der vor 300 Jahren geboren wurde, war zu seiner Zeit viel angesehener als sein Papa Johann Sebastian. Immerhin hat er es als Nachfolger Georg Philipp Telemanns als Musikdirektor der reichen Hansestadt Hamburg weiter gebracht als sein Vater, dessen stilistisch ausgereifte, komplexe Kunst heute viel geschätzter ist als der Stil des Übergangs, zu dem die Musikgeschichte die Frühklassik degradiert hat. Dieses Urteil zu überprüfen, ist das Kammerorchester Carl Philipp Emanuel Bach seit mehr als 25 Jahren unterwegs. Die Geschichte des Orchesters ist eng mit ihrem nun scheidenden Chefdirigenten Hartmut Haenchen verknüpft, der das ostdeutsche Ensemble zu " dem" Spezialistenensemble für Frühklassik machte. Als eine Art Vermächtnis dieser Zusammenarbeit ist jetzt ein Live-Mitschnitt von C.P.E. Bachs Passionskantate "Die letzten Leiden des Erlösers" herausgekommen, der beredt Zeugnis gibt von der ausgefeilten Kunst der Empfindsamkeit, mit der Musik die Herzen rührt. Von einigen kleineren Unzulänglichkeiten abgesehen, die live einfach passieren, atmet die Aufnahme den großen Atem der Souveränität, mit dem die Spezialisten zu Werke gehen. Wunderbare Momente großer Innigkeit, gute Solisten und der exzellente Rias Kammerchor bilden eine echte Alternative zu den (ebenfalls wunderbaren) JS-Bach'schen Passionen, wie sie gerade wieder überall aufgeführt werden. (ark)
Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 12. März 2014
Musik, die vornehmlich das Herz berührt

Vor 30 Jahren noch war er eine Fußnote der Musikgeschichte. Heute ist Carl Phlipp Emanuel Bach in die Musizierpraxis vieler Ensembles zurückgekehrt - auch durch den Pioniergeist von Leuten wie Hartmut Haenchen. Zum 300.Geburtstag von "CPE" gastierte Haenchen mit einer Rarität in der Philharmonie: In der Reihe "Alte Musik bei Kerzenschein" widmete er sich mit dem Rias Kammerchor, seinem "Kammerorchester Carl Philipp Emanuel Bach" und fünf Solisten der Kantate "Die letzten Leiden des Erlösers".
Der junge Bach verehrte seinen Vater, aber er entzog sich seinem übermächtigen Vorbild: Seine Passion entspricht den Ideen der Aufklärung zur Kunst: "Erhabenheit" und "Empfindung" waren die Schlüsselwörter. So genügen dem jungen Bach wenige Töne, um eine Aussage oder eine Stimmung zu charakterisieren.
Von den Musikern sind unbestechliche Präzision im Rhythmischen und in der Artikulation gefordert, dazu Gespür für Lautmalerei und expressive Farben. Die Ensemble stellten sich den Herausforderungen bravourös und mit Stilgefühl. ...
Werner Häußner
Berliner Zeitung, 10. März 2014
Keine Lust mehr auf Leiden

Das Festkonzert zum Geburtstag von Carl Philipp Emanuel Bach vor 300 Jahren ehrte ihn nicht nur als Komponisten sondern auch als Menschen - mit der Passions-Kantate „Die letzten Leiden des Erlösers“ mit Rias-Kammerchor und dem Kammerorchester „Carl Philipp Emanuel Bach“ unter Hartmut Haenchen.

Um den Geburtstag eines Komponisten zu feiern, mag es Passenderes geben als ein Werk zur Leidensgeschichte Jesu. Natürlich hätte man auch am Sonnabend im Konzerthaus wieder einen Abend lang Sinfonien oder Klaviermusik spielen können, um Carl Philipp Emanuel Bach zu ehren, der vor 300 Jahren geboren wurde. Man hätte wieder staunen können über seine Klangsprache zwischen Wildheit und beiläufigem Konversationston und hätte sich wieder all dessen vergewissern können, was über diesen Komponisten gewöhnlich so gesagt wird: Ah ja, das klingt ja sehr empfindsam und rührend, das muss wohl der Sturm und Drang sein.

Ein Mensch des Übergangs

Die Aufführung der Passions-Kantate „Die letzten Leiden des Erlösers“ mit Rias-Kammerchor und dem Kammerorchester „Carl Philipp Emanuel Bach“ unter Hartmut Haenchen lieferte mehr: Der Bach-Sohn wurde an diesem Abend als Musiker und durchaus tragischer Mensch des Überganges unmittelbar erlebbar. Natürlich muss man bei einer „Passions-Kantate“ von Philipp Emanuel an die Passionen und Kantaten seines Vaters Johann Sebastian denken. Weil dem inneren Ohr die Passions-Musik des Vaters präsent ist, wird Philipp Emanuel als Sohn wahrnehmbar, wie das kaum ein anderes Stück möglich gemacht hätte. Und weil „Die letzten Leiden des Erlösers“ sich auch als Kampf hören lassen mit einer Form religiöser Vokalmusik, die der Vater noch ohne Zweifel bedient hat, der der Sohn aber schon nicht mehr recht zu trauen scheint, wird der Hörer Zeuge eines aufregenden Umbruchs. Der Wandel ist nicht nur ein musikalischer, sondern auch der eines Menschenbildes: Wir wollen nicht mehr über das Leiden meditieren, sondern das Schöne preisen!

Weil es in einer Passion naturgemäß ums Leiden gehen muss, hört sich der erste Teil des Werkes wie eine Pflichtübung, hinter der die Zweifel immer präsent bleiben. Das Libretto der Anna Louisa Karsch, die auf szenische Darstellung völlig verzichtet, stattdessen ausführlich beschreibt, zeigt zwar das Bemühen, sich Qualen und Tragik der Passion vor Augen zu führen. Wenn Karsch es heißt: „Sein Leiden steigt; mit jedem Augenblicke strömt neue Qual ihm zu“, klingt das allerdings auch so sensationsfreudig, als würde sie der Stärke und Wirksamkeit der eigenen Empfindungen nicht mehr trauen. Bachs Musik folgt ihr darin. In den beschreibenden Rezitativen zügelt Bach merklich sein Temperament, führt gute Kinderstube vor, in den Arien zeigt er frei sein Gesicht.

Monströses Duett

Das Misstrauen den eigenen Gefühlen gegenüber ist im überquellenden Melodiezierrat aber mit Händen zu greifen. Ein ganzer Reigen von Doppelschlägen und Pralltrillern geht etwa in der Alt-Arie „Du, dem sich Engel neigen“ auf den Hörer hernieder. Nahezu monströs ist das Duett der beiden Soprane, die in Terzläufen, Trillern und Solokadenzen den Vorsatz feiern, in Zukunft ein besseres Leben führen zu wollen. Das hat Bach mit Sprüngen und angestochenen Gipfeltönen außerdem so unangenehm geschrieben, dass sowohl die stimmlich kraftvolle Christiane Oelze, wie die flexible Christina Landshamer an ihre Grenzen geführt werden.

Nach dem der Erlösungsakt auf Golgatha geschieht Erstaunliches: auch Bachs Musik scheint plötzlich aufzuatmen, vom Zwang befreit, sich mit dem Leiden beschäftigen zu müssen. Und wenn dann im groß angelegten Finale dem Überwinder „lobsinget“ wird und plötzlich Schwung und großer Gestaltung-Bogen den Hörer einnehmen, wird auch klar, dass die Zeit der Passionen damit fürs erste vorbei war, dass es von nun an darum gehen würde, das Schöne und Gute zu besingen. Der Rias-Kammerchor singt das mit schlanker Wucht, Bariton Roman Trekel verströmt königlichen Glanz, das Kammerorchester mit Hartmut Haenchen betört durch feinen Klang und beispielhafter Eleganz in der musikalischen Gestaltung.
Clemens Haustein
Tagesspiegel, 09. März 2014
Empfindsames Festkonzert für Carl Philipp Emanuel Bach

Das Kammerorchester Carl Philipp Emanuel Bach feiert den 300. Geburtstag seines Namensgebers mit einem Festkonzert im Konzerthaus
Was für eine lobenswerte, wahre Art, den 300. Geburtstag des Komponisten Carl Philipp Emanuel Bach zu feiern! Das Kammerorchester, das seinen Namen trägt, spielt im voll besetzten Konzerthaus eine Rarität. Sie beleuchtet, wie der zweite Bach-Sohn das Erbe des Vaters Johann Sebastian in eine neue Zeit führt. Sein Oratorium „Die letzten Leiden des Erlösers“ steht in der Tradition der Passionsmusiken, bricht aber mit dem Brauch, das Bibelwort nach Matthäus oder Johannes zu vertonen. Diese singende Poesie beruht auf einem Libretto, welches das Leiden und Sterben Christi der lyrischen Betrachtung anheimgibt: „Du Göttlicher! Warum bist du/ So in des Todes Schmerz versunken?“, fragt der Solosopran nach einer stillen Sinfonia.

Das Werk beginnt ungewöhnlich zart, um Gefühlskontraste zu entfalten, zu weinen, zu donnern.

Bemerkenswert, dass die Passionskantate des „Hamburger Bach“ auf einem Textbuch von Anna Louisa Karsch basiert. Diese Gastwirtstochter, die quasi zwangsverheiratet durch zwei Ehen mit gewalttätigen Männern gegangen ist, hat neben allerlei Schäferpoesie Gedichte von verblüffender Aufrichtigkeit über ihr schweres Leben und andere Wahrheiten geschrieben, sich emanzipiert, mit Goethe korrespondiert und literarische Salons erobert. Wie Philipp Emanuel seit seiner Zeit als „Berliner Bach“ ist sie befreundet mit dem Dichter Johann Wilhelm Ludwig Gleim, der die Veröffentlichung ihrer Gedichte veranlasst. Vielleicht hat er nicht zu hoch gegriffen, als er sie zur deutschen Sappho erklärte.

So wirft das Werk auch ein Spotlight auf die Geistesgeschichte in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts und den Weg des Bach-Sohnes, wie er über den Kammercembalisten Friedrichs II. hinauswächst. Reiche Holzbläser-Instrumentierung, Orgel, Pauke: In den Accompagnato-Rezitativen und Arien auf Texte, die ans Herz rühren, engagieren sich mustergültig fünf Solisten: Christiane Oelze, Christina Landshamer, Anke Vondung, Maximilian Schmitt und Roman Trekel. Der Rias-Kammerchor versieht seine relativ wenigen Aufgaben (keine Turbae des Volkes!) mit Glanz. Über allem steht Hartmut Haenchen, Meister der empfindsamen Musik, der sein Orchester aufgeben wird. Ein sehr würdiges, aber auch wehmütiges „Festkonzert“.
Sybill Mahlke
Neues Deutschland, 14. September 1994
Haenchen und seinem Kammerorchester war es zu danken, daß die Musik klar artikuliert durchaus Eindruck machte. Dazu kam ein überzeugendes Solisten-Quintett ...Ein interessantes Stück, eine vorzügliche Wiedergabe.